Mehr mit weniger

Kreativ sparen

EULENFAMILIE 4. April 2012

 

aus Klopapierrollen gebastelt mit meiner Enkelin.

 

RECYCLINKS: CORNFLAKES – VERPACKUNGEN 24. März 2012

Cornflakes-Packungen sind für alles Mögliche gut zu gebrauchen.

Sie haben genau die richtige Größe für einen Prospektständer – einfach die Vorderseite tiefer ausschneiden als die Rückwand und die Seitenteile abschrägen.

Ganz ähnlich kann man einen Zeitschriftensammler machen oder ein Ablagesystem.

Viele kleine Notizblöcke sind ein nettes „Mitgebsel“ für einen Kindergeburtstag.

Kunstvoll bemalt werden sie zu chicen Etuis.


 

SPARTIPP: FÜLLWATTE 19. Januar 2012

Filed under: Haushaltstipps,Sparen,Zweckentfremdetes — Ruth @ 8:25 pm
Tags:

zum Ausstopfen von Kissen und Puppen wie z.B. den SOCKYs bekommt man im WSV günstig, indem man einfache Kopfkissen kauft und aufschneidet.

So habe ich ein Kissen 40×80 gekauft mit 450g Inhalt für 4€.

 

FOTOSHOOTING BEI SOCKYS 13. Dezember 2011

Ich brauchte noch Geschenke für 3 Geschwister, und das ist dabei heraus gekommen. Wer noch nicht weiss, wie´s geht, schaue weiter unten.

 

PLASTIK-RECYCLINKS ZUM WOCHENENDE 18. November 2011

Ein paar tolle Inspirationen für Kreative findet man hier (viele Fische!)

Dieses Windlicht sieht auch gut aus. Das Material ist klarer Plastik, mit Markern bemalt.

Man kann Plastikflaschen auch mit dem Bügeleisen zusammenschmelzen; hier wurden sie zum durchsichtigen Teil einer Tasche.

Einfach genial und genial einfach: Krams-Täschchen aus Shampooflaschen bei Hasibe.

 

 

SOCKY-TUTORIAL 14. November 2011

In Tutorials bin ich ungeübt, und die Bilder sind auch nicht besonders….aber versuchen wir´s mal.

Als erstes brauchen wir einen Kniestrumpf. Bunt geringelt ist wunderbar, aber der Fantasie sind natürlich keine Grenzen gesetzt. Außerdem ist eine Nähmaschine sehr nützlich, obwohl es sicher auch möglich ist, nur mit der Hand zu nähen. Unumgänglich ist Füllwatte, am besten waschbar, zum Ausstopfen. Notfalls gehen auch seeehr klein geschnipselte weiche Stoffreste.

Nun schneiden wir bei dem Kniestrumpf die Spitze ab.  Über der Ferse muss noch so viel überstehen, dass man sich die Ferse als Mundteil und das,was übersteht, als Kopf vorstellen kann.

Dann wendet man den Strumpf auf links, dreht  die Ferse zur Mitte und näht den Kopf oben zu .

Kopf abnähen

Nun muss man in etwa einschätzen, wie lang Körper und Beine werden sollen. Was unten zuviel ist, wird abgeschnitten. Das Bündchen brauchen wir noch für die Ohren. Die Spitze wird zu 2 Armen.

die Teile

Mitte muss jetzt genau auf Mitte liegen (Die Ferse zeigt als Beule nach oben). Da, wo die Beine am Körper enden, pinne ich eine Stecknadel hin,damit ich weiss, wo meine Naht aufhören muss,  dann nähe ich rechts und links der Mitte mit kleinem Zickzackstich 2 Linien.

Beine abnähen

Zwischen den beiden Linien jetzt auseinanderschneiden und dann noch ein kleines bisschen weiterschneiden. Das letzte Stückchen wird die Stopf- und Wendeöffnung.

Mit der Spitze verfahren wir für die Arme genau so:  erst von links abnähen, dann auseinanderschneiden.

Arme abnähen

Vom Bündchen nähen wir 2 Spitzen ab und schneiden dann darunter und daneben ab.

alle Teile vor dem Wenden

Jetzt werden alle Teile gewendet, der Körper durch das Loch zwischen den Beinen, und dann ausgestopft. Es ist gut, die Füllwatte in sehr kleine Teile zu reißen und mit einem Schaschlickstab in alle Ecken zu stopfen. Nicht zu prall ausstopfen!

Wenn der Oberkörper fertig ist, wird die Öffnung zwischen den Beinen  von Hand zugenäht.

Dann die Beine stopfen und unten zunähen, zuerst einen Faden rund ums Bein durchziehen und das Bein zusammenziehen, dann noch mal kreuz und quer festnähen.

Jetzt die Arme stopfen und offenkantig annähen. Um die Schulter gut zu treffen, kann man vorher rund um den Hals einen Faden durchziehen und anziehen, damit man sieht, wo der Kopf zu Ende ist. Über diese Stelle kann man später eine Schleife binden.

In die Ohren kommt auch ein kleines bisschen Watte , ehe sie an den beiden äußeren Seiten des Kopfes festgenäht werden.

Jetzt fehlen nur noch die Augen. Dazu kann man zwei Knöpfe nehmen, deren Mitte mit einem schwarzen Marker bemalt wird. Man darf sie nicht zu hoch und nicht zu weit auseinender ansetzen – am besten erst mal mit Stecknadeln befestigen und die richtige Stelle finden. Dann nähe ich immer von Auge zu Auge -d.h. durch die beiden Löcher des Knopfes, dann hinüber  zum anderen Auge, dort durch den Knopf und wieder zurück zum anderen Auge. Mit ein bisschen Fingerspitzengefühl kann man den Kopf dabei etwas formen – das spürt man dann schon. Evtl. zum Schluss auch noch mal runter zum Kinn durchnähen, dann kommt die Schnute besser raus.

Einer echten „Socky-mit-dem-Herzen-auf-dem-rechten-Fleck“  wird jetzt noch ein Filzherzchen auf die Brust genäht, auf den rechten Fleck natürlich.

Jede Socky wird anders, gewollt oder ungewollt. Und dann kann man sie natürlich ausrüsten mit allem, was das Herz begehrt: Kleider, Taschen, Ranzen, Schal und Mütze, Schlafsack oder was auch immer.

 

KLOPAPIERROLLEN 2 -RECYCLINKS ZUM WOCHENENDE 5. November 2011

Noch ein paar Ideen für Klopapierrollen, hier gab´s ja schon so einiges:

-Ornamente für Weihnachten (oder wann immer sie einem gefallen)

-echte Kunstwerke sind diese Gesichter

-diese Eulen dagegen sind einfach, aber auch hübsch

Schneemann als Adventskalender