Mehr mit weniger

Kreativ sparen

HOLUNDERBEERSIRUP 15. August 2010

Eine kleine Tour mit dem Fahrrad, und ruckzuck hatte ich ein gutes Kilo Holunderbeeren geerntet.

Zuhause hab ich sie gewaschen und abgezupft (nur die, die richtig schwarz sind)  und aufgekocht und etwas köcheln lassen, dann in ein Sieb abgegossen, ein bisschen gedrückt, bis der meiste Saft raus war. Es ergab einen 3/4 Liter. Mit Wasser hab ich aufgefüllt auf 1 l. Dazu gab ich 20g Zitronensäure, 1 Päckchen Vanillezucker und 1kg normalen Haushaltszucker. (Den übrigen Trester habe ich noch mal mit meinen Brombeeren für Marmelade gekocht.) Diese Lösung hab ich aufgekocht und in kochendheiß ausgespülte Flaschen gegeben. Mit gesprudeltem Wasser verdünnt (etwa 1:7) ist das ein köstliches, billiges und sehr gesundes Getränk.

Alternativ kann man den Sirup mit Glühweingewürzen kochen, dann wird es eine feine Essenz für heißen Punsch im Winter (und ein Grippemittel).

Man muss sich übrigens beim Sirupkochen nicht sklavisch an irgendwelche Rezepte halten und darf ruhig kreativ sein. Wenn er allerdings 1 Jahr halten soll, sollte das Verhältnis Flüssigkeit : Zucker möglichst 1:1 sein und die Flaschen sehr sauber und die Verschlüsse dicht.

Übrigens ist eine Flasche Sirup immer auch ein schönes und persönliches  Mitbringsel, und ich liebe es, mein Einmachgut mit hübschen, selbstgemachten Etiketten zu versehen – sieht einfach schön aus.

Advertisements
 

SALAT DES MONATS 18. Januar 2010

Filed under: ausprobiert,Mahlzeit des Monats,Sparen — Ruth @ 2:18 pm
Tags: , , ,

Salat ist sehr teuer zur Zeit. Eine leckere und vitaminreiche Alternative, die man zudem für ein paar Tage im Voraus zubereiten kann, ist Rotkohlsalat.

Dazu schneidet man den Rotkohl in sehr feine Streifen und gibt ihn in eine Salatsauce aus Aceto balsamico und Öl, würzt mit Salz, etwas Zucker und Chilipfeffer. Eine fein gewürfelte Zwiebel und einen geraffelten Apfel (ruhig mit der Schale) zugeben, gründlich vermengen und zugedeckt im Kühlschrank mindestens ein paar Stunden, gerne auch ein paar Tage durchziehen lassen. Man kann ohne weiters eine größere Menge zubereiten und dann mehrere Tage hintereinander davon essen. Variationen: Gewürfelte Früchte  oder Feta zugeben.

 

MARMELADE DES MONATS 2. Januar 2010

Vielleicht ist noch ein Rest Sekt übrig von Neujahr, der nicht mehr so prickelnd schmeckt?

Kiwis sind zur Zeit recht preisgünstig, müssen aber reif sein.

Man schält ca. 1kg Kiwis, würfelt sie und wiegt sie ab.

Dann füllt man mit Sekt und dem Saft einer Orange oder Zitrone auf 1 Kilo auf (oder auf mehr; dann muss man den Zuckeranteil erhöhen).

Auf 1kg Masse kommt 500g 2:1 Gelierzucker.

Nach Anleitung kochen, kochend heiss in saubere Marmeladengläser mit Schraubverschluss füllen und kurz auf den Deckel stellen. Dann wieder umdrehen und auskühlen lassen.